Social Schmidt

über das Leben einer Mom(preneur!)

mompreneur

Mompreneur. Mama macht Karriere.

| Keine Kommentare

Tell your friends about it:

Die kreative Wortschöpfung Mompreneur setzt sich zusammen aus dem englischen Wort Mom und Entrepreneur und bezeichnet eine Mutter, die neben dem Familienleben ein eigenes Unternehmen leitet. Eine Mutternehmerin sozusagen.

Und wie schon allein die Wortstellung vermuten lässt, ist eine Mompreneur in erster Linie Mutter und dann Unternehmerin. Denn allein das Muttersein ist ein 24-Stunden-Job. Es ist der härteste, aber auch der schönste Job der Welt.

Habt ihr euch das Video angeschaut? Wahnsinn, oder? Aber zurück zur Sache!

Eine Mompreneur ist also eine Mutter, die sich dazu entschlossen hat in erster Linie für Kind und Familie da zu sein und ganz nebenbei ein Business aufzubauen. Das eine schliesst das andere ja nicht aus. Und ich spreche aus Erfahrung, wenn ich sage, dass Mutter zu sein und sein eigenes Business zu leiten eine ganz eigene Herausforderung ist.

Social Schmidt. Mompreneur aus Leidenschaft.

Irgendwann bin auch ich an den Punkt gekommen, wo mich der zeitliche Hickhack quasi aufgefressen hat. Jung Mutter zu werden, studieren mit Kind … alles kein Problem, aber das Gehetzte zwischen Kindergarten und Job und nicht zu vergessen Haushalt und Mann war mir einfach zu viel. Im Hintergrund selbstverständlich das schlechte Gewissen, meine Tochter wegen dem Job von anderen betreuen lassen zu müssen. Und mal ganz im Ernst. Welche Karrierechancen hat eine Mutter mit einer 50% Stelle in der Arbeitswelt? Quasi keine. (Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.) Aber nur Hausfrau und Mutter wollte ich auch nicht sein. Und umsonst mit Baby auf dem Arm hab ich auch nicht studiert. Dafür hab ich damals zu hart gearbeitet.

Die Lösung: Ich mach mich selbstständig.

Online Marketing ist mein Gebiet und meine Leidenschaft. Meine Arbeitszeiten definiere ich jetzt selbst und meine Tochter wird nur in Ausnahmesituationen von anderen betreut. Stressig und chaotisch ist es manchmal dennoch. Und ich arbeite sogar mehr als vorher. Manchmal sogar spät abends, wenn mein Kind schon schläft oder am Wochenende. Und statt im schicken Business Outfit sitze ich in einem bequemen Shirt mit einem kleinen Marmeladenfleck, dass mir meine Tochter heute früh an den Ärmel geschmiert hat, vorm Laptop. Das Kinderzimmer, dass mal wieder aussieht als wäre da ein Orkan durchgefegt räum ich auch noch nebenbei auf. Nein, stressfrei ist das Leben als Mompreneur nicht,  aber ich bin glücklich und zufrieden mit dem was ich tue.

Tell a friend about it

Autor: Anna

… Mama eines Engels (7) und eines (B)engels, Ehefrau und Entrepreneur im Bereich Online Marketing. Hier blogge ich über mein Leben als Mompreneur zu Themen rund um Kind und Job.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.