Social Schmidt

über das Leben einer Mom(preneur!)

Baumeister Biber: Familienveranstaltung im Naturmuseum Thurgau

| Keine Kommentare

Tell your friends about it:

 

Noch bis November gibt es im Naturmuseum Thurgau eine Sonderausstellung über Biber. Vergangene Woche fand eine Familienveranstaltung statt, an der auch ich mit meiner Tochter teilgenommen habe. Es war auch diesmal sehr spannend und lehrreich. Selbst für mich als Erwachsene. Doch wie nehmen Kinder eine Veranstaltung wahr? Lernen sie dabei etwas oder ist hinterher wieder alles vergessen? Was begeistert sie und was ist ihnen wichtig? Ein Gespräch zwischen Papa, Mama und Tochter nach der Veranstaltung:

Papa: Und wie war es?

Tochter: Gut.

Papa: Was habt ihr denn gemacht?

Tochter: Nix!

Typisch! Man muss den Kinder auch wirklich alles aus der Nase ziehen!

Papa: Komm schon. Erzähl! War da nicht was mit Bibern?

Tochter: Ja.

Mama: Gab es die Biber schon immer bei uns im Thurgau?

(Endlich kommt Madame in Schwung)

Tochter: Nee. Die hat man gefangen, in so Käfige getan und dann aber wieder freigelassen. Man darf die nicht töten!

Papa: Wieso das? Gab es keine Biber mehr bei uns?

Tochter: Nein! Die haben die Menschen geschossen und dann zu Ostern aus den Schwänzen Suppe gemacht. Iiiihhhhgiittt! Ich würd das nie essen!

Mama: Zeig mal dem Papa deinen Zettel.

Papa: Was ist das? Ein Igel?

Tochter: Man Papa nein! Erkennst du das nicht? So viele Haare hat der Biber!

Mama: Wie viele denn?

Tochter: 200.

Mama: Aha. Am ganzen Körper?

Tochter: Ja. Papa soll ich dir eine Geschichte erzählen vom Biber und einem Kojoten?

Papa: Ja klar.

Unsere Tochter fing darauf hin an die Geschichte nachzuerzählen , die uns Herr High am Ende der Veranstaltung erzählt hat. Damit endete auch das Gespräch. Ich weiss nicht genau ob sie einfach nichts mehr anderes wusste oder einfach keine Lust hatte ihrem Papa Bericht zu erstatten.

Im Grossen und Ganzen hat sie aber eigentlich erzählt was während der Veranstaltung im Naturmuseum Thurgau stattgefunden hat. Einige Teile hat sie ausgelassen. Wie beispielsweise, dass sich jede Familie in Form eines Biber_im ThurgauWürfelspieles die Ausstellung angeschaut hat. Oder welche  Tiere noch im Lebensraum Gewässer leben. Für mich als Elternteil ist einfach nur wichtig zu wissen, dass es unserer Grossen gefallen hat. Natürlich bin ich auch froh, dass doch etwas im Oberstübchen hängen geblieben ist. Und natürlich hat der Biber nicht am ganzen Körper 200 Haare, sondern auf einem Quadratzentimeter 🙂 Aber ich hab das mal so stehen lassen. Bis sie begreift was ein cm² ist, hat sie noch ein wenig Zeit!

Am Beispiel unserer Tochter sieht man also wie wertvoll aus pädagogischer Sicht die Veranstaltung war. Während für sie im Vordergrund die Geschichte über den Biber und den Kojoten stand, hat sie ganz nebenbei Sachen über den Biber und seinen Lebensraum gelernt. Auch wenn ihr das als 6-jährige nicht bewusst ist.

Autor: Anna

… Mama eines Engels (7) und eines (B)engels, Ehefrau und Entrepreneur im Bereich Online Marketing. Hier blogge ich über mein Leben als Mompreneur zu Themen rund um Kind und Job.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.